Zucht und Aufzucht

Das Geschlecht der Baumis ist nicht schwer zu erkennen. Auch das Geschlecht von Jungtieren kann schon nach wenigen Tagen bestimmt werden.

Beim Männchen ist ein größerer Abstand zwischen After und Harnröhre zu sehen, und beim Weibchen liegen After und Harnröhre dicht beieinander.

Paarung

 

Ab ca. einem Lebensjahr sind Baumstreifenhörnchen geschlechtsreif. Zu erkennen beim Männchen an den voll ausgebildeten Hoden, bei den Weibchen, wenn die erste Hitze anfängt, wird das Männchen unruhig und tänzelt um sie herum.

Die Geschlechtsreife liegt zwischen Januar und September. Danach bilden sich die Hoden ab Herbst wieder zurück.

Ein Weibchen kann ein bis drei Mal pro Jahr trächtig werden und bringt pro Wurf drei bis acht Jungtiere zur Welt.

Die Tragezeit dauert ca. 30 Tage, in etwa zwei Monate später kann das Weibchen wieder trächtig werden.

Es sollten nie mehr Männchen als Weibchen in der Gruppe vorhanden sein.

 

Die Paarung beginnt immer mit Verfolgungsjagden quer durch die Voliere, am Anfang beißen sie auch schon mal das Männchen weg. Ab und an kommt es zu Kämpfen, die nicht böse enden, dabei geben die Männchen Laute von sich. Er versucht durch Nachahmung von Jungtierlauten das Weibchen seiner Wahl auf sich aufmerksam zu machen. Sollte das Weibchen bereit sein, legt sie sich auf den Boden und wartet auf das Männchen. Sollten andere Hörnchen mit in der Voliere sein, kann es vorkommen, dass diese dann vertrieben werden.

Das Ganze kann mehrere Stunden andauern und geht zu 90% in die Abendstunden hinein.

 

Woran erkenne ich, ob mein Hörnchen auch trächtig ist?

Am Körperumfang lässt sich das nicht immer erkennen. Es gibt Weibchen, die werden kugelrund, aber meist ist die Trächtigkeit erst am Ende der Schwangerschaft zu erkennen. Auch kann man davon ausgehen, wenn das Weibchen nicht mehr zu einem kommt, sind die Kleinen da. Sie wird nur für das Futter die ersten Tage aus ihrem Nest herauskommen.

Man sollte mehrere Schlafhäuschen zur Verfügung stellen. Wie gesagt, die Tragezeit beträgt ca. 30 Tage, in dieser Zeit darf das Männchen noch mit im Schlafkasten. Dann, wenn die Babys da sind, kann es vorkommen, dass das Männchen nicht mehr ins Nest mit hineinkommen darf und weggejagt wird.

Die Jungen werden ca. sechs Wochen im Nest dann verbringen, werden gesäugt und sind in dieser Zeit voll auf die Mutter angewiesen. Die Nester sollten mit dem richtigen Nestmaterial ausgestattet sein, denn Ungeziefer und Milben könnten den Babys Schaden zufügen.

Wenn die Jungtiere da sind, bitte “FINGER WEG” von den Babys und Mutter. Es kann schnell passieren, dass sie die Kleine tot beißt oder aus Stress an einen anderen Ort verschleppt.

In den ersten Tagen geben die Kleinen noch keine Geräusche von sich.

Bei der Geburt sind die Babys nackt und rosa. 

Nach einer Woche wird die Haut dunkler. 

Nach zwei Wochen kommt der erste Flaum und Krallen. 

Nach drei Wochen sehen sie wie fertige Baumis aus und die Augen öffnen sich. 

Nach vier Wochen ist unser Baumstreifenhörnchen voll ausgebildet.

Nach fünf Wochen fangen sie mit den ersten Fluchtversuchen an.

Nach zehn, besser 12 Wochen können sie von ihrer Mutter getrennt werden.

Wenn du Baumstreifenhörnchen züchten möchtest, solltest du dir im Vorhinein gut überlegen, ob du auch wirklich genug Platz, Geduld und Zeit für eine Zucht hast. Außerdem brauchst du zusätzliche Volieren, falls die Kleinen keinen neuen Halter finden. Kannst du mit unvorhergesehenen Komplikationen umgehen? Könntest du einspringen, falls die Mutter stirbt und die Jungen von Hand füttern? Der Zeitaufwand, der Mehraufwand an Futter- und Unterbringungskosten solltest du mit einplanen, sowie Inserate zu schalten, die Interessenten kennenzulernen usw. Den Abnehmern solltest du zusätzlich auch in der Zeit nach dem Kauf beratend zur Seite stehen können.